Lidstraffung

UV-Strahlung, Stress, Alterungsprozess und Rauchen können zu geschwollenen Lidern, Augenringen oder hängenden Augenlidern und somit zu einem müden abgschlafften Aussehen führen. In extremen Fällen kann ein ausgeprägter Hautüberschuss der oberen Augenlider zur Einschränkung des Sehfelds führen. Bei den Oben genannten Erscheinungen kann in den meisten Fällen mit einer Lidstraffung Abhilfe geschaffen werden. Darüber hinaus können in Kombination mit Hyaluronsäure und Botox Verjüngungen des gesamten Erscheinungsbildes erzielt werden.

Mithilfe einer individuellen Beratung und Foto-Analyse können gemeinsam mit dem Patienten Handlungsbedarf und Therapieoptionen ermittelt werden. Hierbei ist es wichtig sich mit dem Operateur ein realistisches Ziel zu setzen.

Um ein bestmögliches ästhetisches Ergebnis zu erzielen können Lidstraffungen mit einem Lifting der Stirn, Brauen oder einem Facelifting kombiniert werden. Straffheit um jeden Preis sollte nicht das Ziel eines Liftings sein, vielmehr soll ein vitales und frischeres Erscheinungsbild im Vordergrund stehen. Hierbei können Volumendefekte mit Hyaluronsäure und Eigenfett aufgefüllt werden. 14 Tage vor dem Eingriff sollten blutverdünnende Medikamente in Absprache mit dem Operateur abgesetzt werden. Schmerzstillende Medikamente wie Aspirin oder Ibuprofen sollten 7 Tage vor der Behandlung nicht eingenommen werden, um das Risiko für blaue Flecken zu reduzieren. Lidstraffungen und Facelifts können bei gegebener Indikation wiederholt werden, da der Bereich verjüngt wird, der natürliche Alterungsprozess hingegen nicht gestoppt werden kann und soll. 

Operationsmethoden

Ein solcher Eingriff kann sowohl in örtlicher Betäubung (ggf. in Kombination mit Lachgas oder einer Sedierung) oder in Vollnarkose durchgeführt werden. Die Narben werden stets in bestehende Falten entlang der ästhetischen Linien platziert was sie beinahe unsichtbar werden lässt.

Nachbehandlung

Die Nahtentfernung wir in der Regel nach dem 7. bis 10. Tagen durchgeführt. Postoperativ können Schwellungen und Hämatome (Blutergüsse) auftreten. Um das Risiko hierfür zu reduzieren, empfehlen wir auf Sport, Solarium und Sauna zu verzichten sowie direkte Sonnen-Einstrahlung in den ersten 14 Tagen zu vermeiden. Entstandene Hämatome lassen sich meist mit dementsprechendem Make-Up kaschieren womit die Gesellschaftsfähigkeit wieder schnell hergestellt ist. 

Behandlungsdauer: 

ca.60 Minuten