Narbenkorrekturen

Narben können sowohl zu funktionellen als auch zu ästhetischen Beschwerden führen. Schmerzhafte Narben nach Verletzungen oder Operationen können die Lebensqualität  einschränken. Narbenwucherungen und Narben in ästhetisch exponierten Bereichen können stigmatisieren und ein harmonisches Erscheinungsbild negativ beeinflussen.

Eigenbluttherapie und Microneedling

Nicht immer ist für die Korrektur oder Entfernung von bestehenden Narben eine Operation erforderlich. Mit minimalinvasiven Verfahren mittels Injektionen narbenreduzierender Medikamente, Eingenbluttherapien und Needling-Verfahren können bestehende Narben erfolgreich behandelt werden. Gewuchertes Narbengewebe kann reduziert werden und Einziehungen können mithilfe von Fillern ausgeglichen werden, um wieder ein ebenmäßiges Hautbild zu erzielen.

Mit unserer langjährigen Expertise und unseren ganzheitlichen Behandlungsmethoden sind wir stets bemüht, jedem Patienten zu seinem individuell bestmöglichen ästhetischen Ergebnis zu verhelfen. 

Behandlungsdauer:

Die Behandlungsdauer beträgt 15-30 Minuten und der Effekt tritt nach 4-6 Therapiesitzungen (ca. 2-6 Monate) auf.

Indikationen:

  • Akne-Narben  
  • Jegliche Hautnarben (Gesicht & Körper)
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Rosacea
  • Kaiserschnittnarben
  • Weichgewebsnarben (z.B. nach Sehnenruptur)  


Operative Narbenbehandlung

Bei größeren und therapieresistenten Narben kann mithilfe einer Operation Abhilfe geschaffen werden. In kleinen Eingriffen, die meist in Lokalanästhesie möglich sind, werden die Narbenwucherung entfernt und Narbenzüge gelöst. Mit speziellen plastischen Operationstechniken werden die Wunden neu vernäht und so verhindert, dass neue auffällige Narben entstehen. Dieses Verfahren kann selbstverständlich mit der oben genannten Therapie mit Eigenblut und Microneedling kombiniert werden. Auch kleinere Narben im Gesicht - beispielswiese nach einem Piercing - können sehr gut chirurgisch therapiert werden. Meist bleiben hier kleinste muldenförmige Einziehungen, die schön ausgeschnitten und wieder rekonstruiert werden können. Ebenso funktioniert es auch sehr gut mit Ohrringen, die im Laufe der Zeit das Ohrläppchen „durchwandert“ haben und nach unten gerutscht sind. Die Ohrläppchen lassen sich hervorragend rekonstruieren und verleihen Ihnen wieder ein deutlich jüngeres Erscheinungsbild.

Rekonstruktion von Tunnel-Piercings

Sie hatten Tunnel in den Ohrläppchen und möchten diese jetzt nicht mehr tragen? Aber was geschieht mit dem aufgedehnten Löchern in den Ohrläppchen? Unser Ohrläppchen schafft es ab einen Durchmesser von ca. 8 mm nicht mehr selbstständig durch Schrumpfen den bestehenden Defekt zu verschließen. Diese Defekte können jedoch sehr gut rekonstruiert und plastisch wiederhergestellt werden. Dabei entstehen zwar deutlich kleinere Ohrläppchen als Sie sie vor dem Tunnel hatten, aber diese haben eine natürliche Form, so dass niemand mehr einen Unterschied zu natürlichen Ohren erkennt. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.